Zwischennutzung Be62

An der Bernstrasse in Luzern bauen ab Sommer/Herbst 2019 die abl und die Baugenossenschaft Matt 150 neue Wohnungen (siehe Ausgabe Juni 2017). Im leerstehenden Ladenlokal an der Bernstrasse 62 bei der Bushaltestelle Kanonenstrasse hat die abl-Abteilung Soziales und Genossenschaftskultur  einen soziokulturellen Gemeinschaftsraum eingerichtet, der befristet vielseitig genutzt werden kann.

Mit der Zwischennutzung Be62 werden Erfahrungen zu sozialen Inhalten im Quartier und zu Bedürfnissen für die neue Überbauung gesammelt. Im Be62 finden Workshops und Veranstaltungen statt und die Menschen im Quartier werden miteinander vernetzt.

Interessierte aus dem Quartier und der Umgebung sind herzlich eingeladen, das Be62 zu bespielen. Für Fragen und bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail (Be62 (at) abl.ch) oder telefonisch (041 227 29 41) bei der Abteilung Soziales und Genossenschaftskultur.


Aktuell: «Talk im Untergrund» im Be62

Die Gesprächsreihe «Talk im Untergrund» findet jeweils am ersten Donnerstagabend im Monat statt.
Start der Veranstaltung: 19.30 Uhr, im Anschluss Apéro und Diskussion. 

Moderation: Christine Weber, Journalistin und Autorin


Donnerstag, 7. März 2019
Talk im Untergrund #7: «Gewerbe im Untergrund»

Die Bernstrasse beherbergt vielfältige kleine und mittelgrosse Unternehmen. Wie nehmen Gewerbetreibende das Untergrundquartier wahr? Was für Qualitäten oder Nachteile bringt der Standort mit sich? Zusammen mit Gewerbetreibenden aus dem Quartier wird diskutiert: Hasan Yaszim, Betreiber der Pizzeria Luzerner Pizza und Kebab, Marco Schmidiger, Geschäftsleiter der Modul AG und Yannick Gauch, Grafiker bei Büro Zwöi.


Donnerstag, 4. April 2019
Talk im Untergrund #8: «Migration im Untergrund»

In der Gegend um die Luzerner Bernstrasse haben seit Generation Menschen aus der Ferne ein neues Daheim gefunden. Im 19. Jahrhundert stammten die Neuankömmlinge aus dem Entlebuch, bis zum Ersten Weltkrieg aus Deutschland, später aus Italien. Auch aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens, sowie aus lateinamerikanischen und afrikanischen Staaten liessen sich Menschen auf der Suche nach Arbeit und Sicherheit im Untergrundquartier nieder. Diese verschiedenen Nationalitäten und Ethnien prägen das Quartierleben Basel-/Bernstrasse bis heute: Mit über 55% Ausländeranteil verfügt es über den höchsten Ausländeranteil Luzerns. Am Talk «Migration im Untergrund» erzählen verschiedene Generationen von Einwanderinnen und Einwanderern vom Ankommen in der Schweiz, von Integration und vom Leben im Quartier.


Donnerstag, 2. Mai 2019
Talk im Untergrund #9: «Architektur im Untergrund» 

An der Bernstrasse entsteht bis zum Jahr 2023 eine neue Siedlung mit 142 Wohnungen, 12 Ateliers sowie Lokalen für unterschiedliche Nutzungen. Die Baugenossenschaft Matt und die allgemeine baugenossenschaft luzern abl bebauen das Areal gemeinsam neu. Umgesetzt wird der Bau «Forever Young» von den Luca Selva Architekten aus Basel. Welche Überlegungen machten sich die sich das Architekturbüro bei der Planung der Siedlungsgestaltung? Wie hat sich die Architektur im Untergrund Quartier über die Jahre entwickelt? «Architektur im Untergrund» mit Hans Cometti, Architekt und ehemaliger Untergrund-Quartier-Bewohner, und einer/-m Mitarbeiter/-in von Luca Selva Architekten. 


Donnerstag, 6. Juni 2019
Talk im Untergrund #10: «Kinder im Untergrund»