Nachfolgerin nominiert

Text Marlise Egger Andermatt, Präsidentin abl; Foto zvg 
(magazin 05/2020)

Der Vorstand hat Nicole Renggli-Frey einstimmig als Kandidatin für die Wahl in den Vorstand bestimmt. Er schlägt die ETH-Architektin der Generalversammlung als Nachfolgerin von Priska Jenni Jurt vor.

Auf die Ausschreibung des Vorstandmandats im Januar 2020 haben sich insgesamt neun Kandidaten und Kandidatinnen beworben. Aus diesem Kreis kamen fünf Bewerberinnen in die engere Wahl und wurden zu einem Gespräch mit dem fachlich zusammengesetzten Wahlausschuss des Vorstands eingeladen. Grundlage für das Auswahlverfahren war ein differenzierter riterienkatalog zum ausgeschriebenen Profil und zusätzliche Kriterien zu Motivation, Persönlichkeit, Erfahrung und Alter. 

Auswahlverfahren unter Corona-Massnahmen
Nach den Gesprächen im Februar wurden die zwei Bestqualifizierten Bewerberinnen zur Präsentation an die Vorstandssitzung eingeladen. Aufgrund der Corona-Massnahmen musste der erste Termin vom 16. März 2020 kurzfristig verschoben werden. Nach Rücksprache mit den beiden Kandidatinnen fand Anfang April eine ausserordentliche Sitzung unter Einhaltung aller Schutzmassnahmen statt. Nach sorgfältiger Meinungsbildung entschied der Vorstand an einer Videokonferenz am 20. April 2020, der Generalversammlung Nicole Renggli-Frey als neues Vorstandsmitglied zur Wahl vorzuschlagen. 

Ideale Nachfolgerin
Nicole Renggli-Frey (39) erfüllt als Architektin das ausgeschrieben Profil mit Schwerpunkt Architektur/Städtebau als Nachfolgerin von Priska Jenni Jurt auf ideale Weise. Diese tritt nach zwölf Jahren aufgrund der Amtszeitbeschränkung zurück. Mit ihrem strategisch-konzeptionellen Verständnis bringt Nicole Renggli-Frey gute Voraussetzungen mit, um die Entwicklung in Projekten und Kooperationen in den Bereichen Architektur und Städtebau zu unterstützen. Sie hat den ganzheitlichen Blick für Planungs- und Entwicklungsprozesse auch komplexer Projekte. In ihrer Arbeit als Architektin fokussiert sie auf die Bedürfnisse der Menschen, auf Verdichtung und die dadurch grossen Anforderungen an die Gestaltung von Aussenräumen und an das soziale Umfeld.  

Offen, dynamisch und motiviert
Für Nicole Renggli-Frey sind die Zusammenarbeit im Team, mit verschiedenen Akteuren sowie Kommunikation wichtig. Sie legt eine grosse Dynamik an den Diskurs. Ihre Motivation ist gross, sich strategisch den genossenschaftlichen Wohnungsbau zu stellen und ihre Erfahrung in die Entwicklung der abl einzubringen. Nicole Renggli-Frey ist Partnerin von alp architektur lischer partner ag in Luzern. An der ETH Zürich schloss sie ihr Architekturstudium 2007 ab und absolvierte 2012 bis 2013 ein CAS in Unternehmensführung für Architekten und Ingenieure. Sie wohnt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen in Beckenried und ist gerne sportlich unterwegs und kulturell interessiert.