Dialogphase

Im Interesse einer guten Durchmischung unterschiedlicher Angebote an Wohnen, Arbeiten und Kultur fördert die Kooperation Industriestrasse Luzern (KIL) den Dialog mit der Nachbarschaft, den beteiligten Wohnbaugenossenschaften sowie mit öffentlichen und privaten Partnern. 

In der Phase «Dialog» lädt die Kooperation verschiedene Anspruchsgruppen zur Mitwirkung und Diskussion ein. Informationen zu Workshopdaten und Anmeldung werden laufend aktulaisiert (siehe unten). 

Möchten Sie sich für den Newsletter der Kooperation anmelden? Dann geht's hier lang. 

Die KIL möchte eine zukunftsweisende Überbauung realisieren, die von der Unterschiedlichkeit der Genossenschaften profitiert und zu einer Durchmischung verschiedener Nutzungen, Bewohner/-innen und Arbeitenden beiträgt. Diese Unterschiedlichkeiten sollen auch in der Planungsphase berücksichtigt werden. In der Phase «Dialog» lädt die Kooperation verschiedene Anspruchsgruppen zur Mitwirkung und Diskussion ein. 

 

Vergangene Veranstaltungen

Dialog #4: Thesen, Regelwerk, Dialog 
30. Oktober 2019

Der Dialog #4 wurde zum Thema «Thesen, Regelwerk, Dialog» abgehalten. Im Interesse einer guten Durchmischung unterschiedlicher Angebote an Wohnen, Arbeiten und Kultur fördert die Kooperation den Dialog mit der Nachbarschaft, den beteiligten Wohnbaugenossenschaften sowie mit öffentlichen und privaten Partnern. 

Aus den drei Dialoganlässen zum Thema Aussenraum, Klima & 2000-Watt-Gesellschaft sowie Nachbarschaft und Gemeinschaft wurden Thesen formuliert. Diese Thesen bilden das Fundament des Kapitels «Städtebau» im Regelwerk der Kooperation. Am Dialoganlass #4 wurden ausgewählte Thesen reflektieren. Die Architekturteams gingen anhand ihres Planungsstands «Vorprojekt» auf einige dieser Thesen ein. 


Dialog #3: Zusammenleben, Nachbarschaft, Gemeinschaft
4. Juni 2019 

Dialog #3 widmete sich dem Thema «Nachbarschaft, Zusammenleben, Gemeinschaft». Gemeinsam diskutieren die Teilnehmenden die Ansprüche an die Planung, die Architektur, das Quartier und die zukünftigen Nutzer/-innen und welche Ansätze das Siegerprojekt Städtebau «mon oncle» zu dieser Thematik liefert. 


Dialog #2: Klima & 2000-Watt-Gesellschaft
20. März 2019 

Dialog #2 widmete sich dem Thema «Klima und 2000-Watt-Gesellschaft». Gemeinsam wurden die Ansprüche an die Planung, den Bau und die Architektur in Zeiten von Klimaerwärmung diskutiert. Ebenso welche Ziele und Erwartungen die 2000-Watt-Gesellschaft an Bauträger und Bewohnende stellt. Insbesondere wurde mitgeteilt, welche Ansätze das Siegerprojekt Städtebau «mon oncle» zu dieser Thematik liefert. Es referierten: KinderPlanenStadt (Expertengruppe Kinder); Christoph Schläppi, Architekturhistoriker, Team Rolf Mühlethalter, Siegerprojekt Städtebau «mon oncle»; Patrick Ernst, brücker + ernst gmbh, Energieingenieur und 2000-Watt-Areal-Berater. 
 

Dialog #1: Aussenraum
21. November 2018

Der erste Dialog fand zum Thema Aussenraum statt. Die Thematik des Aussenraums ist komplex. Er umfasst funktionale, architektonische sowie soziale Aspekte. Durchwegung, Öffentlichkeitsgrad von Plätzen und Gassen, Sicherheitsempfinen, Nutzungsanspruche sind einige Stichworte dazu. Diese Komplexität wollen wir anhand des Projekts «mon oncle» beleuchten und diskutieren. Alle interessierten Personen und Gruppierungen sind eingeladen, an diesem öffentlichen Diskurs teilzunehmen.