Generalversammlung

Als abl-Mieterin eine Stimme im Vorstand

An der 98. Generalversammlung der abl stellt sich Melanie Vonmüllenen (35) zur Wahl.

Der Vorstand schlägt nach sorgfältigem Auswahlverfahren die 35-jährige Melanie 
Vonmüllenen als engagierte und kompetente Mieterin zur Wahl für den neu geschaffenen achten Sitz vor. 

Der abl-Vorstand sucht Verstärkung und schafft an der nächsten Generalversammlung einen achten Sitz für die Vertretung der Mieterinnen und Mieter. Gefragt ist eine Persönlichkeit mit Fachkenntnissen im Bereich Genossenschaftskultur und Soziales. Nach der öffentlichen Ausschreibung sind sieben Bewerbungen eingegangen. Der Findungsausschuss hat diese sorgfältig geprüft und mit fünf Personen Gespräche geführt sowie zwei davon an eine Vorstandssitzung eingeladen.

Zuhause im Obermaihof
An der Generalversammlung schlägt der abl-Vorstand nun Melanie Vonmüllenen zur Wahl vor, die mit ihrem Partner und den zwei Kindern im Obermaihof wohnt. Sie ist seit 13 Jahren im Gemeinwesen tätig und kennt sich als Soziokulturelle Animatorin in Mitwirkungsprozessen aus. Inklusion und Partizipation sind Melanie Vonmüllenen wichtig – denn sie weiss um den Wert eines gesunden Wohnumfelds für den sozialen Zusammenhalt und für eine hohe Lebensqualität. Diese Prozesse möchte die 35-Jährige im Vorstand aus einer neuen Perspektive beleuchten und gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen weiterentwickeln.

Repräsentation und Ressource
Dass die abl die Mieterschaft künftig im Vorstand mitreden lässt, ist für Melanie Vonmüllenen ein wichtiges Zeichen: Die verschiedenen Siedlungen und deren Bewohnerschaft sind für sie eine spannende, enorm wichtige Ressource einer Genossenschaft. Ihnen mehr Gehör zu verschaffen, biete viele Chancen – auch wenn gelebte Diversität in der Praxis nicht immer einfach umzusetzen sei.

Vielseitig engagiert
Melanie Vonmüllenen hat im letzten Jahr einen Master in Business Administration im Bereich Public und Nonprofit Management abgeschlossen und damit ihren Bachelor in Soziokultur mit Wissen rund um die Organisation von NGOs beziehungsweise Genossenschaften komplementiert. Sie ist seit sieben Jahren bei der Quartierarbeit der Stadt Luzern tätig, wo sie die Standortleitung und stellvertretende Bereichsleitung innehat. Im August orientiert sie sich beruflich um und übernimmt die Leitung des neu geschaffenen Bereichs Gesellschaftsfragen bei der Gemeinde Ebikon. Von 2018 bis April 2022 engagierte sie sich in der Geschäftsleitung SP Stadt Luzern.

Vom Vorstand empfohlen
Melanie Vonmüllenen hat eine ganzheitliche Sicht auf die Genossenschaftskultur der abl und kann ihre zahlreichen Erfahrungen aus Beruf, Ausbildung, sozialem Engagement und Politik einbringen. Der Vorstand ist überzeugt, dass sie bestens geeignet ist, um den Bereich Soziales und Genossenschaftskultur auf strategischer Ebene weiterzudenken, und empfiehlt Melanie Vonmüllenen zur Wahl.

Melanie Vonmüllenen bevorzugt eine inklusive Schreibweise und fügt sich in diesem Artikel den geltenden Wortlautregeln der abl.