Aus der Nachbarschaft

Mittendrin statt nur dabei

Mit einem Jubiläumsfest hat die Stiftung Contenti im Innenhof des Himmelrich 3 
das 25-jährige Bestehen des Bereichs Wohnen gefeiert. Die Party zeigte: Menschen mit einer Behinderung sind nach 25 Jahren dort angekommen, wo sie hingehören: 
mitten in die Gesellschaft.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Himmelrich 3 feiern gemeinsam 25 Jahre Contenti

Wie vielfältig das Zusammenleben im Himmelrich 3 in Luzern ist, zeigte sich am Jubiläumsfest vom 27. August 2022 der Stiftung. Im Innenhof haben sich bei schönem Sommerwetter Gross und Klein, Menschen mit und ohne Behinderung versammelt, um gemeinsam das 25-jährige Bestehen des Bereichs Wohnen zu feiern. Vor etwas mehr als drei Jahren zog auch das Contenti, in dem Menschen mit einer Einschränkung leben und arbeiten, in die Himmelrichsiedlung – mitten in die Stadt, mitten unter die Leute. Auch am Fest selbst zeigen die Himmelrich-Bewohnerinnen und -Bewohner keine Berührungsängste. Kinder wirbeln um die elektrischen Rollstühle herum, DJ Buchi sorgt im Rollstuhl hinter dem Mischpult für den richtigen Festsound und bei einem Rollstuhlparcours kann am eigenen Leib erfahren werden, dass das Rollstuhlfahren gar nicht so einfach ist.  

Treffen auf der Dachterrasse
Wie gut sich die Contenti-Bewohnerinnen und -Bewohner schon im Himmelrich eingelebt haben, zeigte auch eine Wand, auf der jeder und jede festhielt, was ihnen am neuen Ort besonders gefällt. So schrieb etwa Hansruedi Zurbuchen: «Im Contenti wird die Privatsphäre voll und ganz respektiert.» Peter Affentranger schätzt «das Kaffeetrinken und das Zeitunglesen». Olivia Iten findet es gut, «dass das Contenti in der Stadt ist». Fiona Hösli schreibt: «Ich mag den Humor und die Menschen, die hier leben.» Einer, der schon seit 25 Jahren im Contenti lebt, ist Peter Buchmann alias DJ Buchi. Buchmann arbeitet im Multimediabereich und digitalisiert Schallplatten sowie Kassetten und wohnt in einer WG im Himmelrich. «Ich mag besonders, dass ich mich mit den Nachbarinnen und Nachbarn austauschen kann», sagt er. So treffe man sich beispielsweise auf der gemeinsam genutzten Dachterrasse.

«Genau solche Begegnungen machen die Himmelrich-Siedlung für uns so wertvoll», sagt Contenti-Geschäftsleiterin Monika Elmiger. Deshalb habe man sich entschieden, ein Jubiläumsfest zu machen, bei dem alle Bewohnerinnen und Bewohner des Himmelrich 3 eingeladen sind. Auch ausserhalb eines solchen Festes komme es immer wieder zu schönen Kontakten. Im Innenhof, im Lift oder in den umliegenden Restaurants.  

Peter Buchmann alias DJ Buchi schätzt im Himmelrich 3 den Austausch mit den Nachbarn sehr.

Der Traum von Ferien
Nicht nur beim Austausch mit den Gästen zeigen sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Contenti engagiert, sondern auch bei der Mitgestaltung des Festprogramms. In seiner Festrede dankte Contenti-Bewohner Hansruedi Zurbuchen den Anwesenden. Zurbuchen schaute nochmals zurück auf die Zeit, als das Contenti während 22 Jahren an der Schützenstrasse 8 zur Miete war. «Dort waren die Zimmer viel zu klein. Vier Bewohner mussten zwei WCs teilen.» Am jetzigen Standort habe man viel mehr Platz. Jedes WG-Mitglied habe nun sein eigenes WC mit Dusche und zum Teil auch einen eigenen Balkon.
Auf einen besonderen Wunsch machte die Contenti-Bewohnerin Jeannine Bieri in ihrer Rede aufmerksam. Vor acht Jahren durften die Bewohnerinnen und Bewohner das letzte Mal gemeinsam Ferien verbringen. «Es wäre grossartig, wenn Sie uns unterstützen würden, damit wir wieder einmal in die Ferien fahren könnten», sagt Bieri. Für jede Spende sei man sehr dankbar.

Unter den anwesenden Gästen ist auch Bruno
Ruegge, der das Contenti während 19 Jahren leitete und vor zwei Jahren die Führung abgab. In all den Jahren habe man den offenen Geist, einen offenen Blick und auch eine Haltung, wie man Menschen mit einer Behinderung begegnen wolle, behalten können. Für Ruegge ist der Umzug ins Himmelrich 3 einer der Höhepunkte der letzten 25 Jahre gewesen. «Dass die abl damals uns dieses Angebot gemacht hat und sich auf das Wagnis einliess, dafür sind wir sehr dankbar.»
Zufrieden ist auch Marie-Kristin Göpfert, Bereichsleiterin Wohnen, die verantwortlich für die Organisation des Jubiläumsfestes war. «Die Stimmung ist toll, die Bewohnerinnen und Bewohner und die Gäste sind entspannt. Ich schaue in zufriedene Gesichter», sagt sie. Und wer vom Himmelrich 3 keine Gelegenheit hatte, am Jubiläumsanlass teilzunehmen, der könne die Bewohnerinnen und Bewohner am 17. September 2022 beim Hoffest kennenlernen. 

Mehr Impressionen vom Jubiläumsfest finden Sie in der Bildergalerie: